DAMLab: „Aus A5-Quartier wird ‚the wild northwest'“

Am 14. Und 15. September hat das Deutsche Architekturmuseum (DAM) einen Ideen-Workshop im Rahmen der Ausstellung „Rhein-Main – Die Region Leben“ durchgeführt. Die von Felix Nowak (bb22) als Co-Kurator mit Christian Holl (BDA Hessen) und Kai Vöckler (HfG Offenbach) konzipierte Ausstellung  setzt sich zum Ziel, eine zukunftsfähige Vision der Metropolregion im Hinblick auf die Themenbereiche Regionales, Mobilität und Wohnen zu entwickeln.

Für das zweite „DAM-Lab“ wurde ein konkretes, bereits jetzt viel diskutiertes Areal ausgewählt: das Gebiet im Nordwesten von Frankfurt westlich und östlich der A5. bb22 nahm nicht nur in organisatorischer Rolle teil, sondern entwickelte im Diskurs mit  vier weiteren Planungsbüros übergeordnete Ideen zum neuen Stadtteil. Beteiligt am Workshop waren:

bb22 architekten + stadtplaner, Frankfurt am Main
feld 72 architektur und urbane strategien, Wien
KCAP Architects & Planners, Rotterdam / Zürich / Shanghai
LOLA Landscape Architects, Rotterdam
Meixner Schlüter Wendt Architekten, Frankfurt am Main

Fokus des Workshops war auch dieses Mal, wie man den Herausforderungen für die Region positiv begegnen und sie gestalterisch bearbeiten kann. Dabei ging es nicht darum, einen vollständigen Plan für die Stadtentwicklung zu erstellen, sondern es sollten Möglichkeiten des neuen Stadtteils als „Schlaglichter“ aufgezeigt werden.

Die FNP berichtet in ihrer Online-Ausgabe über die aus diesem offenen Ansatz entwickelten Ergebnisse des Workshops.

Die Ergebnisse des DAM-Lab 2 sind ab Dienstag, den 25. September bis zum 14. Oktober 2018 in der Ausstellung „Rhein-Main – Die Region Leben“ ausgestellt.